Sie sind hier

Weinbauprojekt Chronik

Auf der Suche nach Unterstützung für das Weinbauprojekt wurde 2002 uns im Rahmen des Bonus-Malus-Programms eine Starthilfe bewilligt.

Die Vorbereitungen der Weinbauanlage begannen im November 2002 mit der Urbarmachung der Weinbaufläche mit Hilfe unserer Schülerinnen und Schüler. Im ersten Schritt wurde die Fläche umgegraben und von Gestein und Unkraut befreit, wie die folgenden Abbildungen zeigen. Außerdem wird ein Pflanzplan für die Weinanlage erstellt unter Berücksichtigung der Lichtverhältnisse am Standort.

Die Schüler erstellten im Mai 2003 für die Rebstöcke das Erziehungsspalier und pflanzten anschließend die Rebstöcke. Dabei wurden sie von Herrn Görgen und Herrn Schreiner angeleitet. Hierbei handelt es sich um 58 Rotwein-Reben der Sorte Regent und 62 Weißwein-Reben der Sorte Phönix, die relativ krankheitsresistent sind und daher keinen Pflanzenschutzmitteleinsatz erfordern. Die Rebstöcke wurden vom Weingut Otto Görgen gespendet.

Schüler beim Aufbau des Erziehungsspaliers
Schüler beim Aufbau des Erziehungsspaliers

Abmessung des Spalierdrahts
Abmessung des Spalierdrahts

Die Rebstock-Setzlinge werden gepflanzt
Die Rebstock-Setzlinge werden gepflanzt

Die Pflanzstöcke werden am Spalier befestigt
Die Pflanzstöcke werden am Spalier befestigt

Erste Ermüdungserscheinungen sind sichtbar!
Erste Ermüdungserscheinungen sind sichtbar!

Die Spalieranlage ist fast fertig
Die Spalieranlage ist fast fertig

Um unsere „Naschkatzen“ abzuhalten, entschlossen wir uns einen Zaun um die gesamte Weinanlage zu errichten. Hierfür konnten wir eine große Heimwerker Firma  als Sponsor gewinnen. Sie steuerte preiswertes Material und vor allen Dingen „Know-how“ hinzu. Die Durchführung lag wieder in Schülerhand. Ohne unsere starken Jungs (ausheben der Löcher für die Zaunpfähle, Beton gießen) und Mädchen (Befestigung des Zauns, Beton mischen) wäre diese Aktion nicht möglich gewesen. An zahlreichen Nachmittagen wurde dabei viel Schweiß vergossen, und es wurden viele Blasen an den Händen erworben. Trotzdem waren wir alle nach Vollendung unseres ersten selbstgebauten Zauns richtig zufrieden!

Die vollautomatische Tropfbewässerungsanlage wurde im August 2003 unter Mithilfe des Leibniz-Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt e. V.  installiert. Diese Anlage ist nach dem neusten Stand der Technik konzipiert und ist gleichzeitig optimal dem Pflanzenbedarf angepasst und daher extrem Wasser sparend. Der Kurs I Weinbau unter der Leitung von Herrn Schreiner fand zum ersten Mal an der Max-von-Laue-Oberschule statt. Seitdem betreuen die Schüler dieses Kurses die Weinbauanlage.

Im Oktober 2003 fand die öffentliche Einweihung der Weinbauanlage der Max-von-Laue-Oberschule statt  mit folgenden Aktivitäten:

  • Besichtigung der Weinbauanlage
  • Vorstellung und Erläuterung der Weinbauanlage durch die Schüler
  • Die Schüler demonstrieren Messmethoden rund um den Wein. Die nötigen Geräte werden vom Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt e. V. auch zukünftig zur Verfügung gestellt.

Das Jahr  2004 stand im Zeichen der Erziehung der Rebstöcke und der Pflege der Weinbauanlage durch die Schüler. Dies fand zum Teil während des Unterrichts (Kurs AN8 und AN9) aber auch regelmäßig am Nachmittag statt, da die Unterrichtszeit in der Regel nicht ausreichte.
Im September 2004 fand unser erster „Tag der offenen Tür“ des Weines statt. Eingeladen waren Eltern und Schüler, Ehemalige und Freunde der Max-von-Laue Oberschule.  Schülerdemonstrationen zum Thema Wein rundeten das Bild ab. Die Schüler erläuterten anhand selbst gefertigter Poster den Besuchern Themen rund um den Wein:

  • Verfahren zur Weinherstellung
  • Qualitätsbestimmungsmethoden von Weinbeeren
  • Weinkonsum und Gesundheit
  • Etikettenkunde
  • Weinanbaugebiete

Darüber hinaus führten die Schüler interessierte Besucher durch die Weinbauanlage und erläuterten Erziehungssystem  und Pflegemaßnahmen. Außerdem demonstrierten die Schüler moderne wissenschaftliche Messmethoden zur Fotosynthese- und Transpirationsmessung sowie zur Zucker- und Farbbestimmung der Weinbeeren.

Unsere Weinbauanlage im Herbst 2004
Unsere Weinbauanlage im Herbst 2004

Interessierte Eltern im Gespräch mit Herrn Schreiner
Interessierte Eltern im Gespräch mit Herrn Schreiner

Besucher vor der Postergalerie
Besucher vor der Postergalerie

Schüler bestimmen den Zuckergehalt und die Farbintensität bei Weinbeeren
Schüler bestimmen den Zuckergehalt und die Farbintensität bei Weinbeeren

... die Zuckerbestimmung
... die Zuckerbestimmung

Der Ertrag des Jahrgangs 2005 (unser erster Jahrgang!) belief sich auf 15 L Rotwein und 25 L Weißwein. Beide Sorten wurden trocken ausgebaut und im Frühjahr 2006 auf die Flasche gezogen. Unsere Schüler stellten außerdem individuelle Etiketten für unser Weinsortiment her.

... die Farbbestimmung
... die Farbbestimmung

 

Im Jahr 2006 waren die Rebstöcke so weit entwickelt, dass beim Schnitt im Gegensatz zum Jahr 2005 nicht nur eine, sondern zwei Ruten gebogen werden konnten. Damit ist die Aufbauphase der Rebstöcke annähernd abgeschlossen, und die Vollertragsphase beginnt.

Alljährlich veranstalten wir im September unseren traditionellen „Tag der offenen Tür“ des Weines. Eingeladen werden Eltern und Schüler, Ehemalige und Freunde der Max-von-Laue-Oberschule.  Auch die Politik ist zahlreich vertreten. Wie bewährt, zeigten Schüler den Interessierten alles rund um das Thema Wein.
Der Höhepunkt jedes Weinfestes ist zweifellos die Versteigerung des neuen Jahrgangs durch die Schüler. Der Erlös kommt  dem Weinbauprojekt zugute.

 

Im Herbst 2008 erhielten wir unser neues Blockhaus, das als Weinbaulabor ausgebaut wurde. Möglich war der Bau des Hauses durch engagierte Hilfe des Bezirksbürgermeisters Herrn Kopp und der Bezirksverordnetenversammlung von Steglitz-Zehlendorf, die die Mittel zum Bau des neuen Unterrichtsraumes bewilligte. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle für die großartige Unterstützung bedanken!
Der neue Unterrichtsraum wurde speziell für die Anforderungen des Weinbauprojektes ausgelegt und u. a. mit 15 Schülerarbeitsplätzen ausgestattet. Die Labormöbelausstattung wurde vom Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt e. V. zur Verfügung gestellt. Die Ausstattung des Labors mit Geräten zur Weinanalyse wurde mit Geldern der Bayer Science & Education Foundation im Rahmen des Bayer-Schulförderungsprogramms finanziert.
Die Geräteausstattung ermöglicht die Analyse des:

  • Gesamtsäuregehaltes von Most und Wein
  • Zuckergehaltes im Most
  • Restzuckers im Wein
  • Alkoholgehaltes im Wein
  • Ascorbinsäuregehaltes von Most und Wein